Öffnet in neuem Fenster Opens in a new window Öffnet externe Seite Opens an external site Öffnet externe Seite in neuem Fenster Opens an external site in a new window

Open Access und Open Science - was ist das?

Sie haben den Ausdruck Open Access oder Open Science schon einmal gehört und wissen damit wenig anzufangen? Sie wollen wissen, was es mit der Berliner Erklärung auf sich hat? Wie steht es mit Open Access und Open Science in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, wie in der Helmholtz-Gemeinschaft? Steht bei Veröffentlichungen Open Access in einem Gegensatz zu Qualitätssicherung?

Detailliertere Informationen über Open Access am Zentrum finden Sie auf unserer internen Seite.

Open Access in hybriden Journalen für Autoren des HZB kostenlos

Mit dem Projekt DEAL werden in den hybriden Journalen der Verlage Wiley und SpringerNature alle Artikel für die federführenden Autoren des HZB kostenfrei unter der Lizenz CC BY Open Access veröffentlicht.

Durch eigene Verträge gilt das auch für Journale von RSC und ECS.

Bitte beachten Sie die korrekte Lizenzangabe in den Autorensystemen der Verlage. Nur CC BY erfüllt die Vorgaben unserer Mittelgeber und garantiert die bestmögliche Weiternutzung und Reichweite.

Die Kosten werden zentral aus dem Bibliotheksetat gezahlt. Cover Pages und Druckkosten sind damit nicht gedeckt und unerwünscht.

Journal Checker Tool zur einfachen Prüfung ihrer Open Acces-Möglichkeiten

Verwenden Sie bei der Auswahl der Zeitschrift für ihre Veröffentlichung bitte das Journal Checker Tool um ihre Verpflichtungen gegenüber den Finanziers zu erfüllen. Für HZB-finanzierte Veröffentlichungen können sie als Funder z.B. "Eur" eingeben.

Gold Open Access

Bei Veröffentlichungen in EU-Projekten muss eine verkürzte Embargofrist von 6 (anstelle 12) Monaten mit dem Verlag vereinbart werden. Häufig ist es dann einfacher, die Veröffentlichung als Gold Open Access (einmalige Zahlung einer Gebühr an den Verlag, Veröffentlichung unter der Lizenz CC BY) zu machen. Reine Gold Open Access-Zeitschriften sind zu bevorzugen.

Als Lizenz ist grundsätzlich CC BY (Creative Commons By Attribution)  zu nehmen.

Für die Verlage Wiley, Springer Nature, RSC und ECS hat das HZB Verträge abgeschlossen, die eine für die Autoren unentgeltliche Gold Open Access-Veröffentlichung für Artikel mit HZB-Hauptautoren (corresponding author) in deren subskriptionsbasierten Zeitschriften (sog. hybride Zeitschirften) als Standard ermöglichen. Bei diesen Verlagen wird die HZB-Bibliothek automatisch in den Prozess einbezogen, Sie müssen nur die korrekte Lizenz CC BY (Creative Commons By Attribution) auswählen.

Für Veröffentlichungen in reinen Gold Open Access-Zeitschriften von Wiley und Springer  wird eine um 20 % ermäßigte Gebühr  uns zentral berechnet, diese muss aber von den OEs intern gezahlt werden.

Achtung bei EU-Projekten: Unterhalb einer definierten Summe werden Veröffentlichungen im Rahmen vom Projekt aus deren Mitteln finanziert und über eine spezielle Agentur abgewickelt.

Bezahlte Veröffentlichungen müssen über die HZB-Bibliothek abgewickelt werden.
Verträge mit Verlagen mit Ausnahme des Autorenvertrags dürfen nur von der HZB-Bibliothek abgeschlossen werden.

Die Zahlung von Kosten für sogenannte Cover Pages oder Colour Figures sollte verweigert werden, da diese für das HZB keinen Mehrwert erbringt und vermeidbare Kosten verursacht.

Fragen Sie auch bitte bei im Zweifel bei der HZB-Bibliothek vor Vertragsunterzeichnung des Autorenvertrags nach! 
Einige Autorenverträge sind gleichzeitig Gold-OA-Verträge, welche über die HZB-Bibliothek abgewickelt werden müssen.
Wir haben große Erfahrung darin und können den nötigen Prozess auch durch eine beschleunigte Zahlung für alle Beteiligten erheblich erleichtern und verkürzen.

Bei Veröffentlichungen mit Gold Open Access ist eine Hinterlegung auf dem HZB-Repositorium weder nötig noch sinnvoll.

Open Science: Forschungsdaten

Es wird in Zukunft auch um die freie Zugänglichkeit zu wissenschaftlichen Forschungsdaten/Primärdaten (Open Science) gehen. Darüber ist zu reden, auch bei uns im Haus. Bitte reden Sie mit!

Bleiben Sie informiert: Helmholtz Open Science unterhält einen Newsletter