Start eines mehrjährigen Genehmigungsverfahrens

© HZB

HZB reicht Absichtserklärung ein, die letzten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor BER II in Ahaus zwischenlagern zu wollen.

Der Berliner Experimentierreaktor BER II des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) wird Ende 2019 stillgelegt. Die derzeit noch für die Erzeugung von Neutronen genutzten Brennelemente sollen nach einer mehrjährigen Abklingzeit im HZB in das Zwischenlager Ahaus gebracht und dort zwischengelagert werden. Die Einlagerung in das Zwischenlager bedarf einer behördlichen Genehmigung durch das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Das HZB reicht jetzt eine Absichtserklärung ein, um den mehrjährigen Genehmigungsprozess zu starten. Mit einem Transport der Brennelemente nach Ahaus ist nicht vor 2023 zu rechnen.

Der BER II dient der Erzeugung von Neutronen, also Bestandteilen von Atomkernen, mit denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt am HZB Materialforschung betreiben. Erzeugt werden die Neutronen im BER II mit Hilfe der Kernspaltung in Brennelementen aus niedrig angereichertem Uran. Bis Ende 2019 werden der Forschung auf diese Weise noch Neutronen zur Verfügung gestellt. Dann schaltet das HZB den BER II endgültig ab. Die Brennelemente müssen anschließend mehrere Jahre im HZB abklingen. Anschließend sollen sie planmäßig in das Zwischenlager Ahaus transportiert werden: Das HZB hat seit längerem eine vertraglich geregelte Option für die Zwischenlagerung seiner Brennelemente in Ahaus.

Damit die Brennelemente tatsächlich ab 2023 in Ahaus zwischengelagert werden können, sind umfangreiche Genehmigungsverfahren erforderlich. Das HZB bekundet deshalb jetzt gegenüber dem Betreiber des Zwischenlagers Ahaus, der Gesellschaft für Zwischenlagerung BGZ, schriftlich seine Absicht, Brennelemente nach Ahaus bringen zu wollen. Die BGZ wird nach Erhalt der Absichtserklärung die eigentlichen Genehmigungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit, BfE, stellen.

„Wir gehen davon aus, dass das Genehmigungsverfahren mehrere Jahre in Anspruch nimmt“, sagt Dr. Stephan Welzel, Reaktorleiter am HZB und Projektleiter für den Rückbau des BER II. „Damit es beim Rückbau des BER II – den wir anstreben – nicht zu Verzögerungen kommt, ist es notwendig, schon jetzt das Verfahren anzuschieben.“

HS


Das könnte Sie auch interessieren

  • Fraktonen als Informationsspeicher: Noch nicht greifbar, aber nah
    Science Highlight
    26.05.2023
    Fraktonen als Informationsspeicher: Noch nicht greifbar, aber nah
    Ein neues Quasiteilchen mit interessanten Eigenschaften ist aufgetaucht – vorerst allerdings nur in theoretischen Modellierungen von Festkörpern mit bestimmten magnetischen Eigenschaften. Anders als erwartet, bringen Quantenfluktuationen das Quasiteilchen jedoch nicht deutlicher zum Vorschein, sondern verschmieren seine Signatur, zeigt nun ein internationales Team am HZB und der Freien Universität Berlin.
  • Lithium-Schwefel-Feststoffbatterien: Ladungstransport direkt beobachtet
    Science Highlight
    05.04.2023
    Lithium-Schwefel-Feststoffbatterien: Ladungstransport direkt beobachtet
    Lithium-Schwefel-Feststoffbatterien bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien das Potenzial für eine wesentlich höhere Energiedichte und mehr Sicherheit. Allerdings ist die Leistungsfähigkeit von Feststoffbatterien derzeit noch unzureichend, was vor allem an sehr langen Ladezeiten liegt - und das, obwohl sie theoretisch eine besonders schnelle Aufladung ermöglichen sollten. Eine neue Studie des HZB zeigt nun, dass die Hauptursache dafür die sehr schleppende Einwanderung von Lithium-Ionen in die Verbundkathode ist.
  • Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Science Highlight
    02.06.2022
    Wasserverteilung in der Brennstoffzelle in 4D sichtbar gemacht
    Teams aus dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und dem University College London (UCL) haben zum ersten Mal die Wasserverteilung in einer Brennstoffzelle dreidimensional und in Echtzeit visualisiert. Dafür werteten sie Messdaten aus, die noch an der Neutronenquelle BER II am HZB gewonnen wurden. Die Analyse öffnet neue Möglichkeiten zu effizienteren und damit kostengünstigeren Brennstoffzellen.