Öffnet in neuem Fenster Opens in a new window Öffnet externe Seite Opens an external site Öffnet externe Seite in neuem Fenster Opens an external site in a new window

Hauptabteilung Informationstechnik

Informationen zur Virtualisierung von Serversystemen

Warum Virtualisierung?

Virtuelle Server sind unabhängige und sichere Systeme, d.h. jeder virtuelle Server arbeitet und operiert wie ein komplett eigenständiges System. Neben den Vorteilen eines vereinfachten Managements der virtuellen Server wird für eine optimale Auslastung der Ressourcen gesorgt. Da Virtualisierung zu erheblicher Hardware-Einsparung führen kann, ist sie eine wichtige Green-IT-Maßnahme. Virtualisierung hat, bei richtiger Nutzung, einen deutlich positiven Umwelteffekt. Zudem braucht die Provisionierung eines virtuellen Systems auch deutlich weniger Zeit in Anspruch als die Beschaffung und der Einbau eines Hardware-Servers.

Virtualisierungsumgebungen

Die Infrastrukturabteilung der IT des HZB (IT-IS) bietet den Mitarbeiter*innen und Nutzer*innen die Möglichkeit, die Infrastruktur für eigene virtualisierte Server zu nutzen. Die Hardware - auch die, auf der die virtualisierten Systeme liegen - befindet sich in den klimatisierten, einbruchsicheren Serverräumen an den Standorten Adlershof und Wannsee. Zur Virtualisierung von Rechenzentrums-Infrastruktur benutzen wir VMware.

Die virtuellen Umgebungen für Entwicklungs-, Test- und Produktiv-Systeme sind für Sie als Nutzer*innen besonders relevant.

Zu Ihrer Information: Entwicklungs- und Test-Server greifen auf verhältnismäßig weniger Hardware-Ressourcen zurück als Produktiv-Server. Dadurch kann es dort im Unterschied zu diesen zu langsameren Laufzeiten bzw. teilweise minimalen Einschränkungen in der Performance kommen.

Wie wir Entwicklungs-, Test- und Produktiv-Systeme unterscheiden, lesen Sie unten.

Produktivumgebung

Unser hochverfügbares General Purpose-Cluster für Produktiv-Systeme hat momentan eine Größe von 120TB.

Darüber hinaus betreiben wir eine DMZ und ein Standalone-Cluster.

Standalone-Hosts

Auf den Standalone-Hosts, also unabhängigen physikalischen Servern, befinden sich virtualisierte Systeme für Core-Services wie DHCP, DNS und die Loadbalancer. Diese Dienste sind die letzten, die vor einer Stromabschaltung heruntergefahren werden und die ersten, die wieder gestartet werden.

Nähere Informationen zu unserer Virtualisierungsumgebung für Server gibt Ihnen gern die Infrastrukturabteilung (IT-IS).

Entwicklungs-, Test- oder Produktiv-System?

Wir teilen Serversysteme in Entwicklungs-, Test- und Produktiv-Systeme ein. Wenn wir Ihnen einen Server bereitstellen, werden wir daher wissen wollen, welchen Zweck der Server haben soll.

Wie unterscheiden wir die Systeme?

  • Development-Server: Entwicklungsumgebung. Arbeitsversion der auf dem Server laufenden Anwendung/Dienstes. Diese werden lokal ausgeführt.
  • Test-Server: Testumgebung. Alle Fehler sind aus Anwendung/Dienst beseitigt worden. Umgebung ist mit dem Produktivsystem identisch. Der Betrieb wird im Gesamtsystem (Datenbanken, Peripherie, Performance) überprüft.
  • Produktiv-Server: Produktionsumgebung auf einem Live-Server. Hier werden keine Änderungen mehr vorgenommen.

Bitte überlegen Sie vor den Anfrage nach einem neuen System, welcher dieser Kategorien ihr System am meisten entspricht. Möglicherweise benötigen Sie für Ihre Arbeit mehr als einen einzigen Server.

Bitte beachten Sie, dass wir die Server anhand einer Namenskonvention benennen, die auf der Einteilung in Entwicklungs-, Test- und Produktivsystemen basiert.

Virtuelle PCs am HZB

Sie möchten ein virtuelles System nutzen, aber kein Server-Betriebsystem? Dann können wir Ihnen einen virtuellen PC bereitstellen. Schauen Sie hierfür bitte auf die Seite Virtuellen PC beantragen.

Für weitere Informationen zu virtuellen PCs schauen Sie bitte auf die Seite Der HZB vPC.

Virtuelle PCs stellen wir aus technischen Gründen auf einer HyperV-Umgebung bereit.