Nutzerexperimente

Das Themenspektrum der Nutzer ist nach wie vor sehr groß. Wir wissen, dass die weiche Röntgenstrahlung, auf deren Erzeugung BESSY II spezialisiert ist, in der Wissenschaftscommunity stark nachgefragt ist. Sie soll daher auch weiterhin vielen Forschungsfeldern zur Verfügung stehen. Hier Forschungsbeispiele aus dem letzten Jahr.

Mikro-Batterie im Röntgen-Mikroskop

Station MAXYMUS

Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart haben mit Hilfe von Scanning Transmission X-Ray Microscopy (STXM) an BESSY II die Ursache für Alterungsprozesse in Lithium-Ionen-Akkus analysiert. Ihre Ergebnisse ebnen den Weg für längere Laufzeiten der Energiespeicher.

Sandwiches aus Metalloxiden

Metalloxidschichten

Eine französisch-deutsche Kooperation hat ein Schichtsystem aus Übergangsmetalloxiden an BESSY II untersucht. Dabei entdeckten die Wissenschaftler eine neue Möglichkeit, Eigenschaften der Grenzfläche gezielt zu verändern. Damit könnte man neue Formen der Hochtemperatur-Supraleitung erzeugen.