11.07.2016

X-Ray CoreLab steht bereit

Die Röntgendiffraktometer im X-Ray CoreLab stehen allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung. Bild: S.Kodalle/HZB

Ab sofort können alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Gäste am HZB die vielfältigen Röntgendiffraktometrie-Geräte am X-Ray CoreLab nutzen. Jedes Instrument ist technisch auf dem neuesten Stand und auf bestimmte Untersuchungen spezialisiert. Die Messzeit wird über einen Online-Kalender vergeben.

Bis vor kurzem wurden die am HZB vorhandenen Röntgendiffraktometrie-Geräte überwiegend von derjenigen Organisationseinheit genutzt, die sie gekauft hatte. Nun wurden die wichtigsten Geräte im X-Ray CoreLab zusammengeführt und stehen damit allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zur Verfügung. Die Idee wurde von Christoph Genzel initiiert und von Susan Schorr weiterentwickelt, die Vorsitzende des  X-Ray CoreLab Steering Committees ist.

Standorte in Wannsee und Adlershof

Auf dem Lise-Meitner Campus am HZB-Standort in Wannsee wurden dafür in den letzten Monaten neue Laborräume im Keller des PT-Gebäudes hergerichtet. Dort stehen nun fünf Röntgendiffraktometer für die Analytik von Dünnschichten und Pulverproben und zwei für die Untersuchung von Einkristallen zur Verfügung. „Mit dem Umzug wurden alle Instrumente auf den aktuellen technischen Stand gebracht und mit neuester Hard- und Software ausgestattet“, sagt Michael Tovar, der dort für den Laborbetrieb verantwortlich ist. Damit gibt es nun auch die Möglichkeit, Textur- und Epitaxie-Untersuchungen an Dünnschichten durchzuführen, was bisher ein Engpass in Wannsee war.

Das X-Ray CoreLab am WCR-Campus am HZB-Standort in Adlershof steht unter der Verantwortung von Christoph Genzel und umfasst drei Geräte. Zwei Diffraktometer stehen im Labor R 6106, unter anderem ein neues 8-Kreis Diffraktometer. Sie sind spezialisiert auf tiefenabhängige Mikrodiffraktion und Stressanalytik.

Zu den Highlight-Geräten im neuen X-Ray CoreLab gehören zwei MetalJet-Hochflussquellen, von denen jeweils eine am Standort Wannsee (Raum LS012) und eine am Standort Adlershof steht (im EMIL-Labor). Die MetalJet-Quellen sind noch im Aufbau begriffen und werden nach erfolgreichem Commissioning den CoreLab-Nutzern zur Verfügung stehen.

Messzeit über Online-Kalender

Die Instrumente des X-Ray CoreLabs stehen ab sofort allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Gästen des HZBs für ihre Forschung zur Verfügung. Wer ein Instrument nutzen möchte, muss sich zunächst als Nutzer des X-Ray CoreLabs registrieren. Die Webseiten des X-Ray CoreLabs informieren über die Spezifikationen der Instrumente sowie über die Ansprechpartner.

Ab 2017 auch für externe Nutzer

Ab 2017 können auch externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Messzeiten beantragen und das X-Ray CoreLab nutzen.

„Mithilfe unseres Gerätepools im X-Ray CoreLab lassen sich zahlreiche Fragestellungen beantworten, die nicht unbedingt ein Großgerät wie BESSY II erfordern. Denn dort ist Messzeit teurer und vor allem stark begrenzt“, sagt Susan Schorr. Die Laborinfrastrukturen ergänzen damit die Forschung an den Großgeräten optimal und sind ein wichtiger Baustein in der neuen HZB-Strategie.



Weitere Informationen:
Einen Beitrag zum Corelab finden Sie in der letzten Ausgabe der Mitarbeiterzeitung Lichtblick.

Informationen über die Instrumente und die Instrumentverantwortlichen auf den Webseiten des X-Ray CoreLabs.

Zur Registrierung: http://www.helmholtz-berlin.de/forschung/oe/em/kristallographie/instrumentation/xraylab/registrierung/index_de.html




red.