Helmholtz Virtuelles Institut "New states of matter and their excitations"

Der unglaubliche Reichtum von metallischen, magnetischen und supraleitenden Verbindungen bringt seit Jahrzehnten unerwartete Ergebnisse. Das gilt nicht nur für die Grundlagenforschung sondern auch für die Materialwissenschaft: Solche Systeme bilden die Basis unzähliger technischer Anwendungen, die unsere Gegenwart bestimmen. Die Suche nach fundamental neuen Phasen der Materie ist deshalb ein zentrales Unterfangen an der Schnittstelle von Grundlagen- und angewandter Forschung und das systematische Verständnis neuer Phasen ist der Schlüssel für langfristige technologische Innovation, wie z.B. die Suche nach Quantencomputern. Hierbei haben kürzlich etliche Durchbrüche Wissenschaftler mit unterschiedlichem Hintergrund vereint, um die speziellen Eigenschaften dieser Phasen zu verstehen und um zu untersuchen, wie sie genutzt werden können. Das Potential dieser Durchbrüche, teilweise basierend auf der Aussicht, topologische Quantencomputer zu realisieren, hat zu einer substantiellen finanziellen Förderung in Europa, Asien und Nordamerika geführt. In Deutschland bestanden keine vergleichbaren Aktivitäten, obwohl weltweit einflussreiche Forscher in diesem Feld tatsächlich hier arbeiten. Das Helmholtz-Virtuelle-Institut zielte darauf ab, die führenden Wissenschaftler zusammenzubringen, um diese wissenschaftliche Herausforderung anzunehmen. Es stellte den ersten Schritt dar, hier eine Forschergemeinschaft zu organisieren, Nachwuchswissenschaftler für die Zukunft auszubilden und die komplementäre Expertise der Forscher in Deutschland und ihrer weltweiten Partner zusammenzubringen.

Die Förderung des Virtuellen Institutes ist am 30. Juni 2016 ausgelaufen.

  • Mehr Informationen zu den spezifischen Projekten: Überblick (Englisch)
  • Gefördert von der Helmholtz Gemeinschaft
  • Leitendes Zentrum: Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
  • Nationale Hochschulpartner:  U Augsburg, TU Berlin, FU Berlin, TU Dortmund, TU Dresden, U Göttingen
  • Internationale Partner: Princeton University (USA), University of Oxford (UK), University of La Plata (Argentinien), California Institute of Technology (USA), SNS Oak Ridge National Laboratory (USA), University of Cambridge (UK)
  • Assoziierte Nationale Partner: MPI PkS und MPI CPfS (Dresden), HU Berlin, TU München, RWTH Aachen, HZDR Rossendorf

Aktivitäten