Steuerung Spin-basierter Phänomene

Topologische Isolatoren, nanomagnetische Systeme, multiferroische Materialien oder Spin-Strukturen besitzen elektronische und magnetische Eigenschaften, die für neue Bauelemente genutzt werden könnten. HZB-Forscher analysieren diese Eigenschaften und klären dabei Spin-basierte Phänomene zeitlich und räumlich hochaufgelöst auf. Die relevanten Prozesse wie Domänenwandverschiebungen oder magnetische Exzitationen laufen im Nano- bis Femtosekunden-Bereich ab.

Forschungsziel

Analyse der elektronischen und magnetischen Eigenschaften und Wechselwirkungen innerhalb und an den Grenzflächen sowie Suche nach beeinflussenden Parametern, um sie zu kontrollieren.

Kompetenzen

Nutzung vernetzter Messplätze mit aufeinander abgestimmten Untersuchungsmethoden; Probenwachstum und -charakterisierung.

Infrastruktur

  • BESSY II: ARPES und Spin-ARPES, PEEM, Hochfeld-XMCD, FEMTOSPEX

Beiträge der beteiligten HZB Organisationseinheiten