Pressemitteilungen 2000

  • 19.10.2000

    Nanoröhrchen sollen Bildschirme zum Leuchten bringen

    Der von IBM-Deutschland gestiftete Hahn-Meitner-Technologie-Transfer- Preis zeichnet Materialforscher des Hahn-Meitner-Instituts aus. Fünf Forscher haben unter Leitung von Prof. Dr. Alois Weidinger für ihre innovativen - und vermarktungsfähigen - Entwicklungsarbeiten erhalten. Ihre Forschungsergebnisse könnten die Herstellung neuartiger Flachbildschirme entscheidend verbessern. [...].

  • 15.06.2000

    EU-Projekt zu exotischen Eigenschaften von Helium-3-Atomen

    Mit einer Förderung von rund einer Million Euro, verteilt über drei Jahre, startet am Hahn-Meitner-Institut ein internationales Grundlagenprojekt, das der weiteren Erforschung der faszinierenden exotischen Eigenschaften des Helium-3 Atoms gilt. Bei den erhofften Ergebnissen geht es sowohl um neue Modelle zur Theorie des Magnetismus als auch um universelle Mechanismen für die treibenden Kräfte sogenannter Phasenübergänge. [...].

  • 30.03.2000

    CIS-Dünnschicht-Solarzellen-Testanlage eingeweiht

    Am 30. März um 14.30 Uhr im Hahn-Meitner-Institut in Anwesenheit des Staatssekretärs der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Dr. Josef Lange, des Geschäftsführers der Siemens Solar GmbH Deutschland, Gernot Oswald, und des Wissenschaftlichen Geschäftsführers des Hahn-Meitner-Institut, Prof. Dr. Michael Steiner. [...].

  • 25.02.2000

    Neutronen verraten Wasserstoff in Eiweißen

    Workshop Proteinkristallographie mit Neutronen - Mit immer aufwendigeren Methoden wollen Forscher die feinsten Strukturen auch der lebenden Materie erkunden. So nutzen sie Synchrotronstrahlung und Neutronen, um die atomare Architektur von Proteinen zu enträtseln. Proteine (Eiweiße) sind organische Riesenmoleküle, die aus kompliziert gebauten und phantasievoll gefalteten Ketten Tausender Atome bestehen. Von der Aufklärung ihrer Strukturen auf atomarer Ebene versprechen sich die Wissenschaftler ein tieferes Verständnis der Funktion der an nahezu allen Lebensvorgängen beteiligten Proteine. [...].

  • 10.02.2000

    Kein hochangereichertes Uran mehr im Berliner Forschungsreaktor

    Zur Inbetriebnahme des modernisierten Forschungsreaktors am Hahn- Meitner-Institut erklärt Wolf-Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung: "Forschung in Deutschland ist auch in Zukunft auf leistungsfähige Neutronenquellen angewiesen. Der Hahn-Meitner-Forschungsreaktor ist ein wichtiges Instrument für die deutsche Forschungslandschaft, von dessen Nutzung speziell die Hochschulforschung profitieren wird. Die Neutronenforschung gewinnt insbesondere zur Strukturaufklärung von Materialien eine immer größere Bedeutung." [...].

  • 06.01.2000

    Mit neuartigem magnetischen Käfig Lebensdauer von Neutronen genau messen

    Wissenschaftler des Hahn-Meitner-Instituts konnten gemeinsam mit Fachkollegen aus den USA erstmals Neutronen in einer neuartigen dreidimensionalen magnetischen Falle einschließen. Die Apparatur ist der Prototyp eines magnetischen Käfigs, der eine bisher unerreichbar exakte Bestimmung der Zerfallszeit von Neutronen verspricht. Dieses Ergebnis wurde veröffentlicht in Nature, Vol 430, 6 January 2000. [...].